schon mal im erdgeschoss gewohnt?

is geil.

also erstmal muss man festhalten: sowas wie distanz fremder menschen darf man nicht erwarten. ein ganz abwegiger gedanke. wohnen im erdgeschoss  scheint für einige gleichbedeutend mit einem schaufensterbummel zu sein. die will das doch! warum wohnt die sonst im erdgeschoss?!! is klar. was sonst..hier mal 2 geschichten von mir.

1)

man sitzt bei offenem fenster, aber mit runtergelassener jalousie in seinem zimmer. es ist ein schöner nachmittag im sommer. freunde sind da. man schnackt und isst und trinkt. plötzlich hält jemand von draußen die jalousie hoch, steckt seinen kopf ins zimmer und fragt ganz unverblümt nach einem stadtplan. is klar. warum auch nicht. hab ich immer neben dem blumentopf für ratlose touris. privatsphäre wird ja oft überschätzt. in berlin darf man alles, hat man uns gesagt…nee mein freund! angeschnauzt mit der ebenso bekannten berliner freundlichkeit, zieht er den kopf wieder raus und geht.

2)

rumhängen aufm bett, kaffee steht gleich in greifbarer nähe, fernsehen. ach wie gemühtlich. neben dem bett steht ein schreibtisch, gegenüber eine kommode, darauf der fernseher und gegenüber vom fenster ein spiegel. und am fenster zwei rentner, die ihre  nase an mein fenster drücken, mit beiden händen neben den augen, für einen besseren blick. is klar. die sonne stört aber auch wenn man in fremden wohnungen mal rumgucken will. gemühtlichkeit geht. verstörtheit kommt. und wird größer als sie sich über den spiegel in der ecke unterhalten. häh? das da jemand in dem zimmer sitzt, ist nebensache. deko ist wichtiger.

lustige kleine stadt.