Mein erster 10 km Lauf

Obwohl ich zu den Menschen gehöre, die in der 8.Klasse schon angefangen hatten zu rauchen und entsprechend im Sportunterricht das Schlusslicht im Ausdauerlauf bildeten, begann ich vor einigen Jahren zu joggen.

Man kann sich ausmalen, dass ich nicht zu den Joggern mit den besten Zeiten oder weitesten Strecken gehöre. Dennoch. Ich hab weitergemacht. Weil es halt Spaß macht. Ganz simpel. Es ist halt schön, durch Parks zu laufen und sich zu bewegen.

Nun habe ich vor über einem Jahr mit dem Rauchen aufgehört und im Sommer sehr viel Sport gemacht und siehe da, es zahlt sich aus. Ich bin meine ersten 4,5-5km (so genau weiß ich das nicht) gelaufen, mit nur einer kurzen Pause. Ja, ich schreibe darüber, denn es ist für mich eine ganz große Sache. Weniger Pausen bedeuten für mich Fortschritt.

Außerdem habe ich mich für meinen ersten Lauf angemeldet. Er ist im Mai und ich muss innerhalb von max 1:05h 10km laufen.

Ich sag mal, dass ist ein Ziel. Und ich werde berichten.

Morgens um 7: #12

Guten Morgen Welt. Es ist acht Uhr, Samstag früh. Die Sonne scheint, der Himmel ist blau, der Nebel hängt in den Bäumen und ich bin in meine Laufsachen geschlüpft, um mir all das anzuschauen.

Auch wenn es eine kleine Überwindung kostet, aber der Moment, wenn du in den Park kommst, die Sonne durch die Baumkronen scheint, die Vögel wild zwitschern und ein Hund auf der Wiese nach dem Stöckchen rennt – ist es einfach wert.

Der Besuch beim (echten) Bäcker auf dem Rückweg setzt dem Ganzen noch das Makrönchen oben drauf: Drinnen ist es warm und riecht nach frischen Brötchen, Hörnchen und Kaffee. Die Menschen in der Schlange bestechen durch Schlaffalten im Gesicht und zersauselte Haare. Kleine Mädchen, die mit Mama’s Geldbörse losgeschickt wurden, um 2 Mohn, 1 Sesam, 2 Croissants und 2 Bauernsemmeln zu besorgen (wird alles laut aufgezählt, damit nichts vergessen wird) kann dich einfach nur zum Lächeln bringen.

Joggen ist nicht nur laufen und verbissen die km zählen. Laufen ist auch sehen und hören. Ich lieb das.

Ich war dann mal laufen..

und bin erstmal abgeklappt. Mein Plan, jemanden tolles zu beeindrucken und ihm zu zeigen, dass ich doch recht sportlich bin, funktionierte damit eher nicht so. :)

Auch wenn die sehr niedrigen Temperaturen und die fehlenden zweiten und dritten Lagen Jogging-Klamotten, ihr übriges dazu taten, stachelte es mich an, insgesamt wieder mehr zu laufen und auf das Leistungsniveau zurückzukommen, das sich schon einmal hatte.

Beim 2. Lauf ging es dann schon besser. Zwar mit Pfeifen in der Lunge, aber noch guter Dinge. Eine Stunde auf dem Fahrrad stört mich überhaupt nicht. Aber dieselbe Zeit zu joggen, ist für mich immernoch ein Ziel für diesen Frühling, das es wieder zu erreichen gilt.

Also ab dafür. Die Schnippi-Laufsaison ist eröffnet.

Karaoke beim Laufen

Dass es im fitness-studio manchmal zugeht, wie in einer daily soap hatte ich schon einmal kurz erwähnt. wer es nicht weiß – sollte mal hin. erklärt sich dann von selbst.

Es gibt z.B. die jungs, die zu 2. oder 3. sport machen.  im grunde heißt es , sie quatschen. sie quatschen, während sich einer von ihnen an ein gerät setzt und versucht zwischen motivation am sport und neugier am gespräch ein paar züge zu machen. dass das nicht so richtig viel bringt und ewigkeiten dauert, kann sich wohl der ein oder andere an dieser stelle denken.

es gibt die mädels, die sich aufstylen und verstohlen gucken, ob jemand guckt. beobachtet man das schauspiel eine weile, macht einen das total nervös, weil sie dadurch  unruhig wirken und das überträgt sich irgendwie. also lieber ignorieren.

hin und wieder brennen sich einzelne personen ins gedächtnis, weil sie wunderbar herausstechen – wie im letzten jahr der typ mit den rosa socken und ballerinas!

dann gibt es die nerds, wie mich. die so tun, als seien sie super beschäfitigt mit ihrem zeug, aber eigentlich beobachten sie alles ganz genau. und sie singen mit. ich kann nicht anders. das muss sein, beim laufen. ich kann mich noch erinnern, dass ich mal neben einem mann gelaufen bin, der rap hörte und irgendwann immer lauter mitsang. und rappte. das war so schräg, da war er mir schon wieder symphatisch. ich musste gleich daran denken, ob man mich genauso hört. seitdem versuche ich darauf zu achten nur die lippen beim mitsingen zu bewegen und nicht die stimme zu nutzen. das sieht zum einen ziemlich bekloppt aus und zum anderen denken einige, dass ich mit ihnen rede und ihnen geheime botschaften flüstere, aber darauf kann ich nun wirklich keine rücksicht nehmen. ;)